Osteoporose2018-11-08T09:10:34+01:00

Diagnose und Behandlung der Osteoporose

Osteoporose ist eine schleichende, anfangs schmerzfreie Erkrankung. In Industrieländern ist der sog. Knochenschwund inzwischen eine Volkskrankheit. Alleine in Deutschland sind etwa 7 Millionen Menschen betroffen. Circa 40 % aller Frauen erleiden einmal in ihrem Leben einen durch Osteoporose bedingten Bruch. Auch Männer sind betroffen, wenn auch deutlich seltener.

Grundsätzlich gilt: Wird die Krankheit in einem frühen Stadium diagnostiziert, kann sie durch eine medikamentöse Behandlung gestoppt werden. In unserer Praxis folgen wir den von der Weltgesundheitsorganisation WHO festgelegten und vom DVO für Deutschland erarbeiteten „Leitlinien zu Diagnostik und Therapie der Osteoporose“.

Neben einer – möglichst frühzeitigen Diagnose – geht es auch um die Abklärung der Ursache der Osteoporose, um die Abklärung typischer Symptome und schließlich um die leitliniengerechte Therapie der Osteoporose. Hierbei spielen UV-Licht, Bewegung, Ernährung und die Therapie mit bestimmten Medikamenten eine tragende Rolle.

Unsere Praxis ist als osteologisches Schwerpunktzentrum zertifiziert.

Seit 2009 befassen wir uns als zertifiziertes osteologisches Schwerpunktzentrum DVO in Anlehnung an die aktuellen Leitlinien des Dachverbandes Osteologie e.V. (kurz: DVO) mit individueller Diagnosestellung und Therapie des immer bedeutsameren Krankheitsbildes der Osteoporose und anderer Knochenerkrankungen.

Als zertifiziertes osteologisches Schwerpunktzentrum bieten wir auf dem Gebiet der Osteologie diagnostische und therapeutische Leistungen. Unsere Ärzte und das nicht-ärztliche Personal nehmen regelmäßig an Fortbildungsmaßnahmen und Qualitätssicherungsprogrammen teil.

Darüber hinaus schulen wir unsere von Osteoporose betroffenen Patienten. Zudem arbeiten wir regelmäßig mit der Osteoporose-Selbsthilfegruppe Bonn zusammen.