Sportmedizin2019-10-16T10:54:29+02:00

Sportmedizin

Sportmedizin: Mobilisierung durch Behandlung und Beratung

Die Sportmedizin umfasst die theoretische und die praktische Medizin. Sie untersucht den Einfluss von Bewegung, Training und Sport sowie Bewegungsmangel auf den gesunden und kranken Menschen jeder Altersstufe. Damit werden die Befunde der Prävention, Therapie und Rehabilitation den Sporttreibenden dienlich gemacht (Prof. Wildor Hollmann, Deutsche Sporthochschule Köln).

Die Sportmedizin hat im Wesentlichen zwei Anwendungsgebiete:

  • Erkrankungen durch sportliche Aktivitäten
  • Erkrankungen durch Sportmangel

Basis für Therapieerfolg bei Sportverletzungen: die präzise Diagnostik vom Facharzt

Zu den häufigen Verletzungen beim Sport zählen:

  • Brüche (Frakturen)
  • Muskelverletzungen (Muskelbündel-, -faser- und -fibrillenrisse)
  • Sehnen-, Knorpel- und Gelenkverletzungen
  • Sehnen- und Muskelansatzreizungen

Zur Diagnose und späteren  Therapieempfehlung durch den Facharzt für Sportmedizin wird zunächst die sportliche Belastung durch die ausgeübte Sportart betrachtet und untersucht. Die Diagnostik in der Sportmedizin umfasst neben laborchemischen Analysen und Herz-Kreislaufuntersuchungen auch Bewegungsanalysen. Hierzu sind Bewegungssimulatoren der einzelnen Sportarten (z. B. auf dem Laufband) oder Videoaufzeichnungen hilfreich.

Entsprechend der individuellen Belastbarkeit des Patienten wird eine adäquate Therapie eingeleitet. Die Behandlung von Sportverletzungen umfasst unterschiedlichste Verfahren:

  • Physiotherapeutischen Maßnahmen
  • Klassisch-schulmedizinische Verfahren wie Infusionen, Infiltrationen, Stoßwellentherapie
  • Alternativmedizinische Methoden wie Neurostimulationen, Akupunktur, Kinesio-Taping, Chirotherapie und Osteopathie
  • Operative Verfahren (minimalinvasiv-ambulant oder stationär)

Auch die Prophylaxe spielt eine große Rolle:
Patienten, die durch die fehlerhafte Ausführung einer Sportart erkrankt sind, erhalten von uns wertvolle Tipps zur Veränderung ihres Bewegungsablaufes. Damit kann eine erneute Fehl- und Überlastung auf Dauer vermieden werden. Die fortlaufende Kontrolle ist z.B. über einfache Videos während der Sportausübung möglich. 

Individuelle, fachärztliche Beratung zu erhöhter Belastbarkeit im Alltag

Bewegungsmangel ist bei vielen Menschen ursächlich für Erkrankungen. Patienten, die an den Folgen mangelnder Bewegung leiden, benötigen eine fachärztliche Beratung im Sinne einer Präventionsleistung. Dazu gehört zunächst eine orthopädische und internistische Untersuchung zur Statuserhebung des allgemeinen Gesundheitszustandes. Im Rahmen dieser Untersuchung werden Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und des Skelettapparates diagnostiziert und entsprechend ihrer Schwere bewertet und – sofern nötig – therapiert.

Im Anschluss daran erfolgt eine Empfehlung zur sinnvollen, gesundheitsfördernden und für den Patienten risikoarmen sportlichen Tätigkeit. Die Empfehlungen berücksichtigen den körperlichen Befund, die alters- und geschlechtsbedingten Voraussetzungen, die sportliche Vorerfahrung, die berufliche Tätigkeit und die damit verbundene Belastung.

Nach der Auswertung sämtlicher Ergebnisse erhalten unsere Patienten eine Empfehlung für eine geeignete Sportart, deren Intensität und auch deren Durchführung. Patienten können ihre Belastbarkeit im Alltag steigern und ihr allgemeines Wohlbefinden verbessern. In vielen Fällen können Schmerzen am Skelettapparat durch regelmäßige Bewegung gemindert oder gar vermieden werden.